» Im Mittelpunkt des AWO Hermann-Koch-Seniorenzentrums steht der Mensch mit seinen individuellen, körperlichen, psychischen und sozialen Bedürfnissen und Fähigkeiten. «

SO PRIVAT WIE MÖGLICH – SO BETREUT WIE NÖTIG

Im Mittelpunkt des AWO Hermann-Koch-Seniorenzentrums steht der Mensch mit seinen individuellen, körperlichen, psychischen und sozialen Bedürfnissen und Fähigkeiten. Die Seniorinnen und Senioren werden von unseren gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in einer freundlichen und familiären Atmosphäre betreut.

Gemeinsam aktiv sein oder einfach nur miteinander plaudern: Im AWO Hermann-Koch-Seniorenzentrum ist beides möglich. Es gibt einen gemütlichen Gemeinschaftsraum und ein umfangreiches auf die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner ausgerichtetes Beschäftigungsprogramm. Dessen vielfältiges Angebot reicht vom Gedächtnistraining über Gymnastik, kulturelle Veranstaltungen, Kreativ- und Gesprächskreise sowie Angebote zur Ruhe und Entspannung.

 

Konzept Essen und Trinken

Mit steigender Lebenserwartung gehen wachsende Anforderungen an eine adäquate Ernähung und Flüssigkeitsversorgung älterer und hoch betagter Menschen einher.

Bezüglich Essen und Trinken verfolgen wir das Ziel, eine situationsgerechte, bewohnerangepasste, ressourcen-fördernde, strukturierte, organisierte und individuelle Ernährungssituation herzustellen. Rituale und Gewohnheiten beim Essen haben im Leben einen hohen Stellenwert. Besonders wichtig ist uns, dass Essen und Trinken als "Genuss" und nicht als "Muss" angesehen wird, um somit das Lustprinzip zu verfolgen. Das Essen in vertrauter Gesellschaft bringt das Gefühl von Zugehörigkeit, Familiarität, Sicherheit und Geborgenheit. Dies sollte auch bei einer unterstützenden Nahrungsaufnahme im Vordergrund stehen und stets geachtet werden.

Initiates file downloadUnser vollständiges Konzept Essen und Trinken finden Sie hier.

Konzept Begleitung sterbender Menschen

Für Sterbende in unserem Hause ist es möglich, den Prozess mitzugestalten, Wünsche und Bedürfnisse zu äußern, und auf der letzten Reise nicht alleine zu sein. Rituale und Lebenserfahrungen müssen be- und geachtet werden.

Die*der Begleitende soll die*den Sterbenden danach befragen, was ihm eine Hilfe in Bezug auf die von ihr*ihm empfundenen Schmerzen und auf Hunger- und Durstgefühle wäre. Auf ihre*seine psychisch-sozialen und religiösen Bedürfnisse im Prozess der Verabschiedung von ihrem*seinem Leben ist besondere Rücksicht zu nehmen. Somit kann die*der Sterbende eine Verbundnheit erfahren, die ihr*ihm auf ihrer*seiner letzten Reise Sicherheit und Geborgenheit gibt.

Initiates file downloadUnser vollständiges Konzept zur Begleitung sterbender Menschen finden Sie hier.

Konzept Palliative Care

Der Begriff palliativ bezeichnet therapeutische Maßnahmen, die nicht auf die Heilung einer Erkrankung, sondern auf die Linderung der durch sie ausgelösten Beschwerden (Symptome) ausgerichtet sind.

Die palliative Therapie ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung fortgeschrittener Tumorerkrankungen, aber auch nicht tumoröser Erkrankungen. Sie dient hier vor allem zur Verbesserung der Lebensqualität der*des Erkrankten.

Initiates file downloadUnser vollständiges Konzept Palliative Care finden Sie hier.

Konzept Umgang mit Menschen mit Demenz

Eine professionelle, unterstützende Pflege von Menschen mit Demenz stellt eine anspruchsvolle Aufgabe an unsere Mitarbeiter*innen im Bereich der Pflege und Betreuung dar. Unsere Philosophie, das Einrichtungsleitbild und das Pflegeleitbild bilden die Basis unseres Handelns.

Wir möchten den Menschen mit Demenz die Möglichkeit bieten, ein Leben nach ihren Bedürfnissen, Fähigkeiten und Vorstellungen zu führen. Unseren Mitarbeiter*innen möchten wir Sicherheit und Unterstützung in der praktischen Umsetzung geben.

Initiates file downloadUnser vollständiges Konzept zum Umgang mit Menschen mit Demenz finden Sie hier.

Nach oben